Die Grychtol

Viele Neuigkeiten bei grychtol.info

Hofgarten, Weihnachten 2015 (frühlingsähnlich)

isa1-weihnachten2015isa3-weihnachten2015-jannisisa2-weihnachten2015

Keine Kommentare »

Gastkommentar Griechenland 2015

Doch, Schreiben macht mir Spaß und ist keine eigentliche Arbeit für mich, ich schreibe gerne, gut und flüssig. So auch wieder einmal über meine 2. Wahlheimat, Hellas – Griechenland, nach den Wahlen 2015

Flag_of_Greece.svg

Keine Kommentare »

Ozapft is! Ein Wochende auf der Münchner Wiesn

Unsere Clique hat dieses Jahr beschlossen, zum Oktoberfest nach München zu fahren. Wir sind vier Pärchen und kennen uns zum Teil seit unserer Schulzeit. Wir machen öfters gemeinsam Urlaub im Ausland oder fahren zusammen auf Städtetouren. Dieses Jahr soll es München sein.
Schon im Frühsommer haben wir uns nach einem schönen Hotel im Stadtzentrum erkundigt. Wir haben noch Glück gehabt, dass vier Zimmer frei waren. Zur Wiesnzeit ist München im Ausnahmezustand: Hotels sind lange im Voraus ausgebucht und in den Zelten sieht es nicht anders aus. Wir haben in einer Box der traditionsreichen Augustinerbrauerei einen Tisch für uns reserviert. Gleichzeitig mit der Reservierung buchten wir Verzehrgutscheine. Also das legendäre Wiesnhendl und ein paar Mass des flüssigen Bieres, das speziell für das Oktoberfest gebraut wird. Es ist etwas stärker und sehr süffig. Übrigens ist die Augustinerbrauerei die älteste Brauerei Münchens, denn sie wurde bereits 1328 gegründet.

Wir fahren bereits am Freitag los und haben noch Zeit für einen Rundgang im Stadtzentrum. Auf dem Marienplatz – hier steht das Rathaus im Zuckerbäckerstil erbaut – bewundern wir das berühmte Glockenspiel und die Mariensäule. Im Rathauskeller essen wir sehr lecker zu Abend. Jetzt ab in die bequemen Hotelbetten, morgen müssen wir fit sein fürs Oktoberfest!


Nach einem stärkenden Frühstück fahren wir mit gefühlten Tausenden von Touristen in der U-Bahn auf die Theresienwiese. Die Stimmung ist schon jetzt sehr ausgelassen. Alle wollen feiern und fangen schon unterwegs damit an. Wir werden an die Oberfläche geflutet und sind mitten drin im Glücksgefühl der Wiesn. Rechts und links sind Stände mit duftenden gebrannten Mandeln, kandierten Früchten, Fischsemmeln und Bratwürsten, die einen halben Meter lang sind. Die Besucher tragen sehr häufig Tracht, Frauen sind in sehr kleidsamen Dirndln und die Männer in Lederhosen mit Leinenhemden. Das ist für uns exotisch und wunderschön anzuschauen.

Kurz vor der Mittagszeit sind die meisten Zelten leider schon wegen Überfüllung geschlossen. Wir kommen aber mit unseren Reservierungen selbstverständlich hinein. Das Augustinerzelt ist wirklich gemütlich in braun und grün gehalten. In der Mitte spielt die Kapelle. Alle Tische sind besetzt mit fröhlichen und glücklichen Menschen. Wir werden sofort von der Atmosphäre angesteckt. Nach der ersten Mass und unseren Wiesnhendln schunkeln wir im Rhythmus der Musik mit. Wir verbringen hier selige Stunden und freunden uns mit vielen Tischnachbarn an. Später bummeln wir noch über die Wiesn und fahren mit der Krinoline, einem der ältesten Karusells auf dem Oktoberfest.

Am Sonntag spazieren wir durch den Englischen Garten und setzen uns am Chinesischen Turm noch einmal in einen Biergarten. Der Abschied von München fällt uns schwer und wir beschliessen, bald wieder zu kommen.

Keine Kommentare »

Was sagt die flinke Jägerin zum WordPress Update?

So, hat alles prima geklappt mit dem WP-Update – herzlichen Dank an das Entwickler Team, super Arbeit und wie gewohnt ohne Probleme. Aber was macht denn der „Rolf“ da?

Natürlich ist er ein „flinker Jäger“, nach den vielen Daten im Internet, aber das ist meine Sophie doch auch:

 

 

Keine Kommentare »

Schöne Weihnachtszeit

Die Vorfreude auf die Weihnachtszeit ist groß: das Fest der Liebe kommt bald wieder und ich feiere mit meinen Liebsten am Heiligen Abend. Bei uns ist es Tradition, gebratenen Karpfen mit Sauerkraut und Kartoffeln zu essen. Davor gibt es Barszcz, eine feine Suppe aus roter Beete. Nach dem Essen findet die Bescherung statt – die Geschenke sind unter dem Tannenbaum aufgebaut und jedes Jahr sind sie unzählig. Beim Auspacken wird viel gelacht, denn wir lassen uns immer etwas Besonderes einfallen. Schließlich sagt zum Beispiel meine Mutter, sie hätte bereits alles und brauche nichts. Und trotzdem finden wir Kinder etwas, über das sie sich freuen kann. Dieses Jahr waren es italienische Nudeln mit ganz exotischen Zutaten wie Thymian oder Hollunder, getrocknete Steinpilze und ein Adventskalender mit Bayernlosen. Leider war unter den Losen kein Hauptgewinn, aber kleine Summen und die zweite Chance.

Wir sind mit dem Geschenkeauspacken mehr als eine Stunde beschäftigt. In dieser Zeit ist im Magen Platz entstanden für die Nachspeise: unsere sagenhaften makowki. Das ist eine Mohnspeise mit Rosinen und Nüssen, sie schmeckt hervorragend. Die ganze Familie ist am Tisch versammelt und erzählt von Neuigkeiten oder schwelgt in Erinnerungen. So klingt der Abend harmonisch aus.

Den ersten Feiertag verbringt jeder zu Hause. Bei mir wird dieses Jahr eine schmatzige mit Körnern gefütterte Bauernente auf den Tisch kommen. Der Duft erfüllt schon die ganze Wohnung – ein Genuß. Und am zweiten Feiertag treffen sich alle wieder beim Oberhaupt der Familie, bei unserer Mutter. Es gibt wieder feines Essen: einen Gänsebraten und Gulasch zur Auswahl.

Natürlich müssen wir zwischen den Mahlzeiten uns ein wenig die Füsse vertreten und wir machen in unserer Umgebung schöne Spaziergänge.  So vergeht die Weihnachtszeit wie im Fluge im Kreise der Familie.

Keine Kommentare »

Meine Suche nach Arbeit

Letzte Woche war ich sehr fleißig auf der Suche nach einer neuen Herausforderung. Radio Gong in München lud mich ein, sie suchten einen neuen Co-Moderator für die Miki-Thiel-Morgenshow. Ich stand um 4 Uhr morgens auf, duschte, schminckte mich und zog ein schönes Outfit an. Mit einer der ersten U-Bahnen fuhr ich nach Schwabing in die Franz-Joseph-Strasse. Radio Gong residiert in einer riesigen Altbauwohnung. Ich wurde ins Studio B gebeten und sah den Mike, der im Studio A ohne Sichtverbindung saß, überhaupt nicht. Zwischen Musik und Werbung fragte mich dann Mike nach Persönlichem.

Die Grychtol mit Mike Thiel, Morningmoderator ohne Kaka

Ich machte meine Sache gut, aber nach mir kam ein Ami aus Florida und der gefiel den Zuhörerer so gut, dass er zum Wochensieger erkoren wurde. Ich hatte also keine Chance, dabei hätte mir der Job richtig gut gefallen.

Die Grychtol bei Radio Gong 96,3

In der gleichen Woche war ich noch in den Bavaria Filmstudios. Hier wurden Tourguides gesucht. Der Haken war aber, dass vor allem Bewerber mit Französisch- und Italienischkenntnissen gefragt waren. Damit konnte ich leider nicht dienen.

Also bin ich in beiden Fällen leer ausgegangen und muss mich weiter auf die Suche machen nach einem neuen Job.

1 Kommentar »

Katze Sophie auf Diät

Die süsse Sophie sieht sehr zierlich und schlank aus. Das steht ihr sehr gut. Außerdem ist sie in der Lage, auf alle Schränke in meiner Wohnung mühelos zu springen. Das wäre nicht möglich, hätte sie mehr auf den Rippen. Als sie klein war, hatte sie immer Appetit und aß alles brav auf. Inzwischen wird sie bald drei Jahre alt und ihre Eßgewohnheiten haben sie sehr geändert.

Katze Sophie Ostern 2011

Heikle Futterverwerterin

Sie akzeptiert selten das Futter, das ich für sie aufmache. Ich habe schon diverse Marken durchprobiert und bin nicht fündig geworden. Sophie hat sich entschlossen, Modellmaße zu behalten. Ob das gesund ist, weiß ich nicht. Zum Glück frißt sie noch eine bestimmt Sorte Trockenfutter. Aber alles in homöopathischen Dosen. Das Gute an ihrer freiwilligen Diät ist jedoch, dass sie ganz munter ist und nach wie vor gerne spielt und schmust. Ich tröste mich immer mit dem Gedanken, dass wenn sie in Freiheit als Wildkatze leben würde ihr Menü vielleicht auch nicht umfangreicher wäre. Schließlich müsste sie alles selbst jagen und die Mäuse sind auch schlau, sie verkriechen sich gerne.

Soll ich einer Tierarzt fragen?

Sophie ist also so leicht wie eine Feder. Zum Glück sieht man noch nicht ihre Rippen. Eines Tages werde ich bestimmt zu einer Tierärztin meines Vertrauens gehen und sie konsultieren. Vielleicht hat sie einen Rat parat oder sogar ein Wundermittel, das den Appetit der Katze anheizt.

Rolligkeit ist Mampfzeit

Ich warte schon auf die nächste Rolligkeit der Sophie. In dieser Zeit hat sie nämlich so einen super Appetit, sie ist am liebsten statt einmal dreimal am Tag mampft. Ich hoffe, dass sie dann etwas zunimmt und Reserven bildet für die Zeit danach. Bald ist es wieder so weit, da wird gejammert und ein Kater gesucht. Aber als Wohnungskatze sind die Chance auf eine Partnerschaft ja leider minimal.

Keine Kommentare »

Sondernutzung adé, ich habe meine Kutsche vor der Tür

Das Westend in München ist zunehmend ein Inviertel. Überall sprießen Kneipen aus dem Boden. Seit einiger Zeit gibt es auch einen Platz für Kakaoliebhaber. Innen drin gibt es eine schöne Theke mit Kuchen und Sandwiches auf Bestellung. Schokolade gibt es in ganz vielen verschiedenen Geschmacksrichtungen. Aber wer Kaffee möchte, der kommt auch nicht zu kurz. Das Platzangebot ist leider sehr begrenzt.

Im Sommer laden draußen vor der Tür Tische zum Verweilen ein. Das ist die bekannte Sondernutzung des Trottoirs. Hier haben vier kleine Tische Platz. Aber das war dem Wirt zum wenig. Jetzt ist er auf die pfiffige Idee gekommen, ausranschierte Kutschen und Leiterwagen als zusätzliche Sitzplätze anzubieten.

München Westend

Solche zwei Wagen stehen direkt vor der Tür. Allerdings ist das Aufsteigen auf den Leiterwagen ein Problem: es gibt keine Treppe wie bei der Kutsche. Und trotzdem: sportliche Zeitgenossen haben oben Platz genommen und schlürfen genüßlich ihren Kakao. Die Sonne gibt es gratis dazu.

A propos gratis: die Plätze vor dem Lokal für die Kutschen sind auch völlig umsonst. Auch wenn hier Parklizenz herrscht, diese Wagen sind nicht motorisiert, unterliegen somit nicht der Beschränkung. Hoffentlich überlegt sich die Stadtverwaltung keine besondere Verordnung für die Holzvehikel.

Keine Kommentare »